Anti-Jagdtraining

„Jagen und Hetzen? Nein Danke!“

Ihr Hund lässt Sie gern mal im Wald stehen und kommt erst Stunden später wieder? Oder Sie können ihn gar nicht erst von der Leine lassen? Dann sind Sie beim Anti-Jagdtraining genau richtig!

Das Jagdverhalten des Hundes ist für ihn eine ganz natürliche Sache! Für uns Menschen ist es allerdings sehr unangenehm. Der jagende Hund gefährdet dabei sich selbst und andere.

Trainingsinhalte:

  • Festigung des Grundgehorsams
  • Schleppleinentraining
  • Rückrufsignal  – der richtige Aufbau und/oder Festigung
  • „Jackpot“-Rückruf
  • „Stopp“-Signal
  • Verbesserung der Impulskontrolle
  • ein zuverlässiges „Bleib“/Steadiness
  • Abbruchsignal
  • Jagdersatz-Training z.B. Dummy,
  • Orientierung am Menschen

Im Anti-Jagdtraining wird das Erregungsniveau stabilisiert und der Hund erhält eine sinnvolle Beschäftigung und Auslastung für die Spaziergänge. Dabei wird kooperatives Verhalten verstärkt und wir setzen bedürfnisbefriedigende Belohnungen ein. Das ist in den meisten Fällen nicht (nur) das Leckerlie.

Für den Trainingserfolg ist es sehr wichtig, dass das in den Trainingsstunden Erlernte im Alltag weitergeübt wird.

Wir treffen uns an unterschiedlichen Orten. Erst wird in ablenkungsarmer Umgebung trainiert bis hin zum wildreichen Wald.

Bitte mitbringen: Schleppleine, gut sitzendes Geschirr, schmackhafte Leckerlies und/oder andere Motivationen (z.B. Lieblingsspielzeug).

Dauer: 60 Minuten
Kosten:
8×60 Minuten = 179 Euro
Ort:
wird vorher bekannt gegeben
Mindestteilnehmerzahl: 4
Termine: Warteliste verfügbar
Der Kurs wird als geschlossener Kurs mit festen Terminen angeboten. Die Teilnehmer erhalten außerdem Theorieunterlagen-